Willkommen auf der Website der fünf schweizerischen Verwertungsgesellschaften!

Als privatrechtlich organisierte Selbsthilfeorganisationen engagieren wir uns dafür, dass alle Kunstschaffenden – vom Amateur bis zum Weltstar – für die Nutzung ihrer Werke fair entschädigt werden. Die Basis dafür bilden die Tarife, die wir mit Wirtschaft, Wissenschaft und Sendeanstalten aushandeln. Gestützt darauf ziehen wir die Vergütungen ein und verteilen sie den Berechtigten im In- und Ausland.

Unsere Aufgaben, Rechte und Pflichten sind im Urheberrechtsgesetz sowie in internationalen Verträgen im Detail geregelt. Wir werden vom Bund beaufsichtigt. Das letzte Wort zur Geschäftsführung haben unsere Genossenschafts- und Vereinsmitglieder, also die Kunstschaffenden selber.


Aktuelle Mitteilungen

Sessionsbrief Juni 2019

Swisscopyright, das gemeinsame Dach der fünf Verwertungsgesellschaften in der Schweiz, präsentiert den Sessionsbrief Juni 2019 mit Beiträgen rund um das Urheberrecht.

» weiterzu Meldung: Sessionsbrief Juni 2019

Am 12. März behandelt der Ständerat die Urheberrechtsrevision (URG). Darunter auch eine neue Ausnahme für Bibliotheken. Sie würden von ihren Einnahmen für das Vermieten von Büchern, CD und DVD keine Vergütung mehr an die Autorinnen und Kulturschaffenden weiter leiten. Schweizer Künstlerinnen und...

» weiterzu Meldung: Urheberrechts-Revision: Kein Sonderprivileg für Bibliotheken

Adrian Frutiger

«Ich könnte das, was ich gerne mache, ohne die SUISA nicht machen. Denn von der Produzentenseite her wird für die Musik nicht viel bezahlt. Die Verwertung macht deshalb einen grossen Anteil meiner Einkünfte aus.»