Transparenz bei den Entschädigungen für Kunstschaffende

In der Schweiz engagieren sich die ProLitteris, SSA, SUISA, SUISSIMAGE und SWISSPERFORM dafür, dass die Kulturschaffenden für die Nutzung ihrer Werke fair entschädigt werden. Die fünf Gesellschaften handeln die Urheberrechtstarife mit Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft und Sendeanstalten aus, besorgen das Inkasso der Lizenzen und verteilen die Tantiemen an ihre Mitglieder. Über ihre Aufgaben und Tätigkeiten informieren die schweizerischen Verwertungsgesellschaften seit heute auf der Website www.swisscopyright.ch.

Auf der neuen Website www.swisscopyright.ch können sich alle Interessierten direkt und umfassend über die Arbeit der Schweizer Verwertungsgesellschaften informieren. Die privaten Genossenschaften bzw. Vereine wirken als Bindeglied zwischen Kunstschaffenden und den Nutzern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Unterhaltungsindustrie: Einerseits erteilen sie den Nutzern gegen Entgelt die Lizenz zur Verwendung geschützter Musik, Filme, Bilder oder Texte, andererseits zahlen sie den Interpretinnen und Urhebern das Geld aus, das ihnen für die Verwendung ihrer Werke zusteht.

www.swisscopyright.ch macht die Vielfalt des kulturellen Schaffens und dessen Wert sichtbar. Wer sind die Mitglieder der fünf Verwertungsgesellschaften? Wie erfolgt die Zusammenarbeit mit den Nutzern? Wer ist an einer Tarifverhandlung beteiligt? Wie verteilt die SUISA ihre Einnahmen aus einem Konzert? Was kostet das Ganze? Viele Fragen werden anhand von konkreten Beispielen beantwortet, und auch komplexe Sachverhalte werden verständlich illustriert.

Adrian Frutiger

«Ich könnte das, was ich gerne mache, ohne die SUISA nicht machen. Denn von der Produzentenseite her wird für die Musik nicht viel bezahlt. Die Verwertung macht deshalb einen grossen Anteil meiner Einkünfte aus.»